Heilpflanzen-Archiv
 
Die Sägepalme - Serenoa repens syn. Sabal serrulata
Pflanze des Monats - Die Saegepalme

Die Früchte der in Florida heimischen Zwergpalme war zunächst als Futtermittel für Tiere bekannt, bevor im 18. Jh. seine medizinischen Eigenschaftenin den USA entdeckt wurden. Während im 20. Jh. das Interesse der Amerikaner an Naturheilmitteln abnahm, wurden Heilpflanzen in Europa populär und so fand auch die Sägepalme Eingang in den Arzneischatz.

Bild: Isolde Altersberger, Henriette KressWoher kommt der Name?
Der Ausdruck „Sägepalme“ bezieht sich auf die Wuchsform der Blätter. Der Gattungsname „Serenoa“ geht auf den Botaniker Sereno Watson zurück. Das lateinische Wort „repens“ bedeutet niedrig, kriechend und drückt die im Vergleich zu anderen Palmen niedrige Wuchshöhe der Sägezahnpalme aus. „Serrulata“ bedeutet im Lateinischen kleine Säge und verweist auf die stacheligen Blattstiele.

Wo kann die Sägepalme helfen?

Extrakte aus den Früchten der Sägepalme, die mit fettlöslichen Auszugsmitteln gewonnen wurden, besitzen antiandrogene, entzündungshemmende und entwässernde Eigenschaften und können leichte Beschwerden beim Wasserlassen, die durch eine altersbedingte vergrößerte Prostata (benigne Prostatahyperplasie) verursacht werden, lindern. Die Wirkung setzt allerdings nur allmählich ein, so dass eine Besserung erst nach längerer Einnahme zu erwarten ist. Für die Behandlung starker Beschwerden im fortgeschrittenem Stadium sind in der Regel andere Therapieansätze notwendig.
Die Anwendung von Sägepalmenfrüchten für andere Indikationen, wie z.B. hormonell bedingter Haarausfall, ist nicht ausreichend untersucht und kann derzeit nicht empfohlen werden.

Worauf ist unbedingt zu achten?
Vor Beginn einer Behandlung sollte ein Arzt aufgesucht werden, der die genaue Ursache der Beschwerden feststellen kann. Da eine Therapie mit Sägepalmenextrakten die Größe der Prostata nicht beeinflusst, sind regelmäßige ärztliche Kontrollen erforderlich, um rechtzeitig eine Verschlechterung oder bösartige Entwicklung erkennen zu können.

Quelle:  http://www.heilpflanzen-suchmaschine.de
© Mit freundlicher Genehmigung von  HEXAL AG

Copyright © 2003-2005 Julian Ott, Berg-Apotheke FichtelbergImpressum